Impressionen

Facettenreiche Insel

Eine Straße, die man nicht vergißt

Je nach Stimmung könnte sie zu jeder Jahres- und Tageszeit mit unterschiedlichem Bilderreichtum beschrieben werden. Wo anders als auf Rügen kommt man in Berührung mit ihr? Schon bei der ersten Begegnung hält sie den Besucher mit zauberhafter Gewalt in ihren Bann und lässt ihn mit seiner Phantasie den unwiderstehlichen Reiz der Landschaft malen.

So kann man in der Dämmerung und bei Regenwetter von weitem den Rachen eines Drachen an ihr erkennen, hinter dem sich ein Schlundgang zeichnet. Ganz anders ist ihr Bild am Tag, wenn die Sonne scheint. Dann öffnet sich ein mystisches Blätterportal vor einem langen Baumtunnel, der eher, schutzbietend und abschirmend, einem klösterlichen Kreuzgang ähnelt. Oder ein romantischer Sinn genießt den sagenhaften Dornröschenweg und erwartet, dass er sich zu einem Schloss hinschlängeln müsse.

An jeder Straßenseite paradieren, fest in der Erde verwurzelt, Baumstämme mit kleinen Knastaugen, die wie eine Gendarmerie den Durchgang sichern. Darüber zieht sich ein solides Blätterdach fort, deckt gefährliche Kurven und anziehende Hügel. Die aus den Baumkronen wachsenden, ineinandergreifenden Zweigarme, wie eine Dickichtwölbung darübergespannt, verhindern zuweilen den Lichtstrom, wenn es nicht dünnere Stellen gäbe, wo er sich durchstehlen könnte.

Unter alten, dickstämmigen Bäumen mit schattigen Nischen sehen herniedergefallene Äste wie die gefallenen Helden in der Walhalla aus. Der mysteriösen Atmosphäre wegen entspannt sich hier der Geist wie in einem Gebetshaus.

Ab und zu durchfluten Sonnenstrahlen das Blätterwerk so stark, dass man meint, der Himmel wäre offen und die Vögel sängen wie Englein.

Nicht nur Vögel und Insekten schwärmen in diesem Straßenbereich von dem Wunder der Natur. Auch derjenige tut es, der in Zirpen und Drillen ein Flötenkonzert erleben kann.

Wenn Sonnenflecken auf der Straßenfläche tanzen, spürt der Durchreisende etwas
von der göttlichen Freude, und ein wohlig aufsteigendes Gefühl lässt ihn einen
Augenblick sein Ziel vergessen. Jeder, der diese Straße erleben kann, nimmt Anteil
an ihrer Schönheit und ist wehrlos, wenn die bezaubernde Fee der Mutter Natur ihn
mit ihrem Stab anrührt. Immer wird sie eine gefühlserfüllte Erinnerung bei ihm wecken,
die er gerne festhalten möchte.

Geschrieben von Nelly Insulander aus Schweden.
Aus der gleichnamigen Broschüre der VHS: Rügen – Folge 3.